Besser verstehen, mehr wissen

In unserem Lexikon finden Sie detaillierte Informationen zu den wichtigsten Begriffen rund um die Labormedizin – so umfassend wie nötig und so verständlich wie möglich. Sollten Sie Fragen haben, auf die Sie hier keine Antwort finden, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf!

Kurzerklärung

Knochendichte

Unter Knochendichte versteht man das Verhältnis der mineralisierten Knochensubstanz zu einem definierten Knochenvolumen.

Beschreibung für: Knochendichte

Die Knochendichte unterliegt zahlreichen hormonellen Einflüssen (z.B. Wachstums- und Sexualhormonen). Niedrige Calcium-Spiegel sowie ein Vitamin-D-Mangel begünstigen eine niedrige Knochendichte. Die Knochendichte nimmt zunächst im Laufe des Lebens kontinuierlich zu. Im Alter zwischen 25 und 30 Jahren erreicht sie ihren Höchstwert (peak bone mass). Danach wird die Knochenmasse kontinuierlich abgebaut. Nach der Menopause kommt es bei Frauen zu einem schnellen Rückgang an Knochenmasse und damit einem erhöhten Risiko für Osteoporose und Knochenbrüche. Männer verlieren in diesem Zeitraum bei ohnehin höheren Ausgangswerten deutlich weniger an Knochendichte. Die Knochendichte-Messung z.B. mit der sog. Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DEXA) dient der Diagnose und Kontrolle einer Osteoporose und ist ein wesentlicher diagnostischer Test.
 

Osteoporose

Newsletter abonnieren

In unserem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat kostenlos über folgende Themen: Gesundheit und Vorsorge, Ernährung und Nährstoffe & Labormedizin und –diagnostik. Als Dankeschön für Ihre Anmeldung erhalten Sie eine Übersicht der empfohlenen Vorsorge-Untersuchungen.

Um den Newsletter zu abonnieren, geben Sie bitte Ihre E-Mailadresse sowie Ihren Vor- und Nachnamen ein. 

Diese Daten benötigen wir, damit wir Sie in unserem Newsletter persönlich ansprechen können. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder