Der Anämie auf der Spur.

Übermäßiger Blutverlust oder eine verminderte Aufnahme von Eisen kann zu einer Anämie führen. Ob ein Eisenmangel vorliegt, finden wir mit Hilfe eines Bluttests heraus.

Vorteile auf einen Blick:
  • Qualitätsgesicherter Test durch renommiertes Labor
  • Ärztliche Beratung möglich, ärztliche Befunderstellung und gezielte Handlungsempfehlungen
  • Unverzügliches, gezieltes Handeln durch schnelles Ergebnis möglich
  • Blutentnahme in der Regel ohne lange Wartezeit noch am selben Tag möglich
  • Keine umständliche und fehlerträchtige Eigenblutentnahme wie bei Selbsttests

Eisenmangel

Bei einer Anämie (Blutarmut) handelt es sich entweder um einen Mangel an rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin) oder an roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Es kann sich aber auch um eine Verminderung des Hämatokrits handeln (also des Verhältnisses der Blutzellen zum Gesamtvolumen des Blutes).

Es gibt zahlreiche Anämie-Formen, die in folgende Ursachengruppen unterteilt werden:

  • verminderte Bildung von roten Blutkörperchen (ausgelöst durch Eisenmangel, Knochenmark-Erkrankungen etc.)
  • verstärkter Abbau von roten Blutkörperchen (die häufigste Ursachen hierfür sind chronische Infektionen, Entzündungen und bestimmte Erbkrankheiten)
  • großer Blutverlust (durch eine Verletzung, ein chronisch blutendes Magengeschwür, Tumorblutung, außergewöhnlich starke Menstruation etc.)

Die häufigste Anämie-Form ist die Eisenmangel-Anämie und rund 80% der Patienten sind Frauen. In Europa leiden etwa 10% der Frauen im gebärfähigen Alter unter einer Eisenmangel-Anämie. Ein vermehrter Eisenbedarf besteht zudem in der Schwangerschaft, der Stillzeit, durch häufiges Blutspenden und bei Leistungssportlern.

Eisenverlust durch chronische Blutung sowie gestörte Eisenaufnahme gehören zu den häufigsten Ursachen einer Anämie. Da vor allem tierische Lebensmittel Eisen enthalten, besteht gerade für Vegetarier, Veganer und Menschen mit Essstörungen eine erhöhte Gefahr, an einer durch Eisenmangel verursachten Blutarmut zu erkranken.

Da sie nur schleichende Symptome verursacht, ist von einer Anämie zunächst nicht viel zu spüren. Längerfristig werden – von Abgeschlagenheit bis hin zu schnellem Herzschlag – allerdings Beschwerden deutlich.

Die roten Blutkörperchen sind zuständig für den Sauerstoff-Transport von den Lungen ins Gewebe. Ein Mangel an diesen roten Blutkörperchen kann also dazu führen, dass Herz, Gehirn und die übrigen Organe nicht im erforderlichen Maße mit Sauerstoff versorgt werden. Die dafür typischen Symptome können vielseitig sein:

  • Abgeschlagenheit, rasche Ermüdbarkeit
  • Leistungsabfall
  • Blässe
  • eingerissene Mundwinkel
  • manchmal auch Haarausfall oder brüchige Fingernägel

Da der Körper versucht, den Sauerstoffmangel auszugleichen, indem er das Blut schneller durch die Gefäße pumpt, kann es langfristig zu ernsthaften Beschwerden kommen. Dazu gehören:

  • schneller Herzschlag
  • Luftnot
  • Herzbeschwerden wie Brustenge (Angina pectoris)

Laboruntersuchungen liefern aufschlussreiche Informationen. Mit einer einfachen Blutuntersuchung lässt sich eine Anämie ausschließen oder bestätigen. Da sofort gehandelt werden kann, lassen sich Einschränkungen und Folgeschäden vermeiden bzw. beheben.

Nach einem ärztlichen Gespräch in Bezug auf Symptome und mögliche Ursachen geben wir Ihnen eine Empfehlung für sinnvolle diagnostische Tests. Für eine erste Untersuchung empfehlen wir eine Blutuntersuchung mit kleinem Blutbild, Ferritin und CRP. Dafür genügt eine einfache Blutentnahme.

Wird eine Anämie festgestellt, ist es wichtig, der Sache auf den Grund zu gehen, um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können. Abhängig von Ursache und Schweregrad kann eine Nahrungsumstellung oder medikamentöse Therapie sinnvoll sein. Wenn ein anhaltender Blutverlust die Ursache für den Eisenmangel ist, muss die Blutungsquelle gefunden und beseitigt werden.

Wir erklären Ihnen Ihre individuellen Laborergebnisse ausführlich und beraten Sie zum weiteren Vorgehen bzw. verweisen auf einen entsprechenden Facharzt.

Zeitplan:

Ihr Test-Ergebnis erhalten Sie in der Regel innerhalb von 12-24 Stunden.



Checkliste:

Auf die Durchführung dieses Tests müssen Sie sich nicht vorbereiten. Auch eine Nahrungskarenz ist nicht nötig.



Kosten:

Kleines Blutbild, Ferritin & CRP: 34,19 €*
Blutabnahme & Auslagen: 9,55 €*
Ärztliche Beratung (optional): ab 10,72 €*

Die genannten Preise beziehen sich auf das Labor Stephansplatz in Hamburg. Die Preise anderer Labore können ggf. abweichen.



Zur Preisliste aller Leistungen

Die Kosten werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt.

Newsletter abonnieren

In unserem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat kostenlos über folgende Themen: Gesundheit und Vorsorge, Ernährung und Nährstoffe & Labormedizin und –diagnostik. Als Dankeschön für Ihre Anmeldung erhalten Sie eine Übersicht der empfohlenen Vorsorge-Untersuchungen.

Um den Newsletter zu abonnieren, geben Sie bitte Ihre E-Mailadresse sowie Ihren Vor- und Nachnamen ein. 

Diese Daten benötigen wir, damit wir Sie in unserem Newsletter persönlich ansprechen können. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten gemäß der Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder